Pferd
Logo
Wappen
Wir vertreten unabhängige Wähler auf Landkreisebene: sachorientiert, parteienübergreifend, interessenneutral, im Auftrag des Bürgers

Termine

Z.Zt. keine Termine

Termin-Details »siehe hier.

Nachrichten

Kandidaten der WG spenden.
Kreis-Wählergemeinschaft überweist 500 € an die Aktion "Deutschland hilft". 07.08.2021 Artikel in DIE HARKE »Lesen

Frank Podehl neuer Vor- sitzender. Jahreshauptver- sammlung der Kreis-Wähl- ergemeinschaft: Leseberg zieht sich nach elf Jahren zurück.
14.07.2021 Artikel in DIE HARKE »Lesen

WG stellt sich heute auf. Landkreis-Wählergemein- schaft ermittelt die Bewer- berinnen und Bewerber für die Kommunalwahl 2021.
07.07.2021 »Lesen

Erfolgreiche Umwelt-Aktion: Kreis-WG verteilt landkreis- weit Jute-Taschen
18.08.2016 »Lesen

Kreis-Wählergemeinschaft startet kreisweite Umwelt- schutz-Aktion
29.07.2016 »Lesen

Kreis-Wählergemeinschaft besucht Firma GeKu in Diepenau
29.03.2016 »Lesen

Landkreis-WG stellt die Weichen für 2016
18.11.2015 »Lesen

WG-Kreistagsfraktion und Gäste besuchen die Nienburger DEULA
13.10.2015 »Lesen

Reges Interesse an Südlink Vortrag in Langendamm. Pressemitteilung.
13.11.2014 »Lesen

WG LK NI führt Jahreshaupt- versammlung 2014 durch.
04.11.2014 »Lesen

WG Husum bietet im Zeitraum 15.11.2014 bis 19.11.2016 eine Vortrags- reihe (5 Vorträge) "Senioren- kreis Plus" an.
30.10.2014 »Lesen

Alle Nachrichten

Arbeitskreis Schulentwicklungsplanung legt Zwischenergebnis für die Allgemeinbildenden Schulen vor

Der Arbeitskreis Schulentwicklung des Landkreises Nienburg/Weser hat eine Empfehlung für die Kreispolitik zur zukünftigen Schullandschaft der Oberschulen verabschiedet und diese in einer Pressemitteilung kommuniziert. Diese sowie die Empfehlung veröffentlichen wir im nachfolgenden. Einen Link zum Downloaden der Auswahlkriterien finden Sie am Ende des Artikels.

Landkreis Nienburg/Weser / Pressemitteilung Nr. 27/2014 | 14.03.2014

Arbeitskreis Schulentwicklungsplanung legt Zwischenergebnis für die Allgemeinbildenden Schulen vor

Landkreis Nienburg Der Arbeitskreis Schulentwicklungsplanung des Landkreises hat in seiner Sitzung am 12. März eine Empfehlung für die Kreispolitik zur zukünftigen Schullandschaft der Oberschulen verabschiedet. Dieser sieht in den drei betrachteten Verflechtungsbereichen den Erhalt jeweils nur eines Schulstandortes und damit die Aufgabe von insgesamt fünf Schulstandorten vor.

Im November 2012 wurde die Verwaltung des Landkreises von der Kreispolitik beauftragt, eine neue Arbeitsgruppe aus Politik und Vertretungen von verschiedenen Schulformen, Eltern und Schülern, der Landesschulbehörde und der Hauptverwaltungsbeamten für die zukünftige Schulentwicklungsplanung einzurichten. Die Arbeitsgruppe sollte die bestehende Schulland­schaft im Licht sich verändernder schulischer Rahmenbedingungen und der demografischen Entwicklung langfristig beplanen. Die Dreizügigkeit der verbleibenden Schulen war dabei politische Vorgabe. Aus bestehenden Haupt- und Realschulen sollten zudem neue Oberschulen entstehen. Die Arbeitsgruppe hat seit Januar 2013 zehnmal getagt.

Um einen möglichst objektiven Vergleich der bestehenden Schulstandorte zu erreichen, hatte man sich dafür entschieden, eine Bewertung auf Basis einer von der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) erarbeiteten Bewertungsmatrix vorzunehmen. Gleichzeitig konnte mit Herrn Rainer Korte von der KGSt eine externe Fachkraft für die Prozessbegleitung gewonnen werden.

Die Schulstandorte Hauptschule Steyerberg, Hauptschule Liebenau, Realschule Marklohe, Hauptschule Landesbergen, Realschule Stolzenau, Oberschule Loccum, Oberschule Heemsen und Oberschule Steimbke wurden zu drei neuen Verflechtungsbereichen zusammengefasst und jeweils zwei bzw. drei Standorte anhand von vorgegebenen Kriterien miteinander verglichen. Die Betrachtung erstreckte sich über Kostengrößen, Gebäudequalität und Standorteignung mit 26 einzelnen Merkmalen wie Gebäudegröße, Gebäudezustand, Schülerbeförderung und Erreichbarkeit, Infrastruktur wie Sportstätten, Bushaltestellen und dergleichen bis hin zu Inklusionsfähigkeit/Behindertengerechtigkeit, Ganztagseignung und Eigentümereigenschaft.

Auf Basis der erreichten Punktzahlen und unter Berücksichtigung einer zeitlichen Perspektive der vorgeschlagenen Veränderungen hat der Arbeitskreis jetzt als Zwischenergebnis die beigefügte Empfehlung (siehe Anlage) für die zukünftige Schullandschaft vorgelegt. Diese Empfehlung ist eine Arbeitsgrundlage für die weiteren politischen Entscheidungen.

Der Arbeitskreis wird sich in einem nächsten Schritt mit dem Thema Inklusion und dem Fortbestand von Förderschulen auseinandersetzen und zu erwartende landesrechtliche Vorgaben einbeziehen. Bis zum 30.4.2014 wird der Arbeitskreis seine Arbeit abschließen.

Arbeitskreis Schulentwicklungsplanung

Zwischenergebnis des Standortvergleichs für die Allgemeinbildenden Schulen

Nach Abschluss des Standortvergleiches der Allgemeinbildenden Schulen wurden vom Arbeitskreis auf der Basis des beschlossenen Vergleichsverfahrens die folgenden Empfehlungen erarbeitet:

  • Die Realschule in Marklohe sollte zum 1.8.2015 in eine Oberschule für den gesamten neuen Verflechtungsbereich Marklohe, Liebenau, Steyerberg umgewandelt werden. Eine Ganztags- schule ist dabei anzustreben.

    Es wird empfohlen, die Hauptschulen Steyerberg und Liebenau zeitnah zu schließen und die Sek. I-Schulstandorte Steyerberg und Liebenau aufzugeben. Ab 1.8.2015 sollten keine neuen Schüler mehr aufgenommen werden.

    Für die weitere Beschulung der dort verbliebenen Schüler sollte in Absprache mit den betroffenen Schulen und der bereits zum 1.8.2014 keine neuen Schüler mehr aufnehmenden Hauptschule in Landesbergen eine Lösung erarbeitet werden, bei der die Schüler zusammengefasst und zum angestrebten Abschluss geführt werden.

    Die Schülerbeförderung im neuen Verflechtungsbereich sollte entsprechend angepasst werden.
  • Im neuen Verflechtungsbereich Landesbergen, Stolzenau und Rehburg-Loccum wird der Erhalt des Schulstandortes Loccum empfohlen.

    Im Ergebnis der Bewertung erreicht der Oberschulstandort Loccum das beste Resultat. Die Einschulung des 5. Jahrganges soll ab dem Schuljahr 2015/2016 ausschließlich in Loccum stattfinden. Die vorhandenen Klassen der Realschule Stolzenau sollen an diesem Standort weitergeführt werden. Danach soll der Realschulstandort Stolzenau aufgegeben werden.

    Der Standort Landesbergen soll als Sek. I-Standort ebenfalls aufgegeben werden.

    Zeitnah sollte eine Ergänzung des Angebots der Schülerbeförderung, hier insbesondere in Richtung des Schulstandortes Loccum, realisiert werden.

    Rahmenbedingungen:
    • Am Gebäude der RS Stolzenau sollten nur Bauunterhaltungsmaßnahmen und Anpassungen an aktuelle Sicherheitsstandards (z.B. Elektroverteilung) vorgenommen werden.
    • Erweiterungen oder größere Sanierungen sollten während der Übergangszeit zurück gestellt werden.
    • Anforderungen im Rahmen der Inklusion sollten mit dem Land abgestimmt werden.
  • Die Empfehlung des Arbeitskreises für den Verflechtungsbereich Heemsen-Steimbke ist der Erhalt des Standortes Steimbke.

    Die Einschulung des 5. Jahrganges soll ab dem Schuljahr 2015/2016 ausschließlich in Steimbke stattfinden. Die vorhandenen Klassen der Oberschule Heemsen sollen an diesem Standort weitergeführt werden. Danach soll der Sek. I-Standort Heemsen aufgegeben werden.

Der Arbeitskreis empfiehlt weiterhin, keine Schulbezirke nach § 63 NSchG einzurichten.

Ergänzungen der Wählergemeinschaft LK Nienburg:
26.03.2014
 | Damit ihr über den Inhalt des Kriterien- und Bewertungsbogen informiert seid, bieten wir ihn hier zum Download an.

30.05.2014 | Hierzu passend veröffentlichte DIE HARKE am 28.05.2014 einen Artikel und einen Kommentar, der im wesentlichen die bisherige Position der WG LK Nienburg widerspiegelt.

Erhalt der Realschulen abgelehnt
Stadtrat diskutiert über Veränderung des Schulsystems / Antrag der CDU und FDP findet keine Mehrheit.
Schulprofil gewinnt
Kommentar =Unter der Briefmarke=.
DIE HARKE 28.05.2014

Nachrichten-Übersicht anzeigen

Wir von der
Wählergemeinschaft!
Kommunalpolitik mit gesundem Menschenverstand!
WG LK Leitungsgruppe
Die Leitung der WG LK Nienburg
Wir suchen noch weitere Mitstreiter und Kandidaten für unsere Wählergemeinschaften. »Sprechen Sie uns an!

Hinweise

Z.Zt. keine Hinweise
13.09.2021

Clicks-Zähler  Info
Nienburg.Mittelweser Logo
WG zur Oberschule Wir über uns WG im Kreistag WG-Fraktion im Kreistag Sitzverteilung Kreistag WG unterstützen Kontaktformular
Startseite Impressum Copyright-Hinweise Standpunkte Ziele WG im Landkreis LGLN-Resolution
Unser Selbstverständnis Feedback Infos allgemein Downloads WG-Video WG zur Windenergie WG zur Biomasse
Fragen? Datenschutz WG zu CCS Kommunalwahl 2011 Archiv WG zum Fracking Der Kreistag
Koordination IGS Medien Kommunalwahl 2016      
© 2010 -  Wählergemeinschaft Landkreis Nienburg · Jürgen Leseberg · Alter Brand 15 · 31636 Linsburg · Telefon 05027-1256

FUNKTIONEN

IMPRESSUM

Zum Schließen des Menus clicken Sie erneut auf die Schaltfläche "Menu"

Menu Nach oben rollen